Leuchtturm Hallands Väderö

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Typ: Warnfeuer

Hallands Väderö

Internationale Nr. C2242
Schwedische Nr. 717300
NGA-Nummer: 1452
ARLHS-Nummer: SWE-170
Position: 56°27'02"N - 12°32'32"E
Kennung: Iso 8 s   [4s+(4s)]
Sektor: 235° - 285°
Bauwerkshöhe: 13 m
Feuerhöhe: 20,6 m
Optik: Gürtellinse 4. Ordnung (500mm)
Öffnungswinkel = 315°
Tragweite: 12 sm
Nebelschallanlage: Mo(A)W 10s
Betriebszeit: 02. Oktober 1884 -
Foto: August 2009

Der runde weiße Stahlturm mit Galerie und kupferner Kuppel steht neben einem weißen Maschinenhaus auf der Nordwest-Huk der Insel Väderö. Bei den Wohnhäusern befindet sich eine automatische Wetterstation.

Der Leuchtturm wurde von Ludvigbergs mekaniska verkstad in Stockholm geliefert, das Linsensystem stammt von Barbier in Paris. 1888 explodierte der Dampfkessel für die Sirene, weil man Salzwasser zur Dampferzeugung benutzte. Die Maschine wurde repariert und ein großes Regenwasserbassin südwestlich des Turms angelegt.

Von 1915 bis 1949 benutzte man bei Nebel Knallschüsse, ein Schuss alle sieben Minuten.

1949 baute man das heutige Maschinenhaus mit Generator, Kompressor und einem modernen Wachraum an den Turm. Das Feuer wurde elektrifiziert. Der Kompressor trieb die Nebelschallanlage an. Später wurde auf Kockums SuperTyfone umgestellt [MO (A) 10 S]. 1965 zog man ein Stromkabel vom Festland auf die Insel und das Feuer wurde automatisiert. Das Feuer ist heute immer noch in Betrieb aber die Tyfone wurden abgeschaltet.

Der Feuerplatz war von 1884 bis 1965 bemannt. Die Wohnhäuser waren vom Leuchtturmwärter und seiner Familie das ganze Jahr bewohnt. In der Zeit von 1887 bis 1915, als es die mit Dampf betriebene Nebelschallanlage gab, kam im Herbst und Winter ein Helfer auf die Insel. Es gab zeitweise vier Wohnungen und einen Chefraum für den Lotsenkapitän aus Malmö. Vom Frühjahr bis zum Herbst kam eine Lehrerin für die Lotsenkinderschule auf die Insel. Diese Schule wurde bis 1920 betrieben.

Der Leuchtturm und das Maschinenhaus gehören dem SjöV. Die Wohnhäuser sind in Besitz des  Naturschutzverbandes. Die Kirche von Torekov ist seit dem 13. Jahrhundert Besitzer und Verwalter  der Insel Vöderö.

Anfahrt:

Auf der 115 von Båstad nach Torekov. Vom Hafen Torekov gehen von Mai bis September täglich Fähren nach Sandhamn auf Väderö. Vom Hafen Sandhamn sind es noch 1,5 km zu laufen. Mikael Haraldsson wohnt von Mai bis September auf Hallands Väderö. Er hat einen Schlüssel zum Leuchtturm und kann nach Genehmigung von SjöV den Turm von innen zeigen.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum