Richtfeuerlinie  Stickskär - Spårö

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Name: Unterfeuer Stickskär

Leuchtturm Stickskär

Internationale-Nr. C7080
NGA-Nr. 8220
Position: 57°43'20"N - 16°45'18"E
Kennung: Fl WRG 1,5s
Sektoren: G 107,2°-108,4°, R -121,6°,
G -189,7°, G 214,3°-229,1°,
W -239,8°, R -280,1°,
G -354,1°, W -358,3°, R -33°
Richtfeuerlinie: 236°
Bauwerkshöhe: 8 m
Feuerhöhe: 10 m
Tragweite: weiß 7(6) sm, rot 4 sm, grün 3 sm
Foto: August 2015

Der runde, weiße Turm mit achteckiger Laterne und Gallerie steht auf der Nordseite der Schäre Stickskär, nordöstlich der Insel Krokö. Das Feuer wird mit Solarzellen betrieben.

Name: Oberfeuer Spårö Leuchtturm Spårö
Internationale-Nr. C7081
Schwedische-Nr. SV-5308
NGA-Nr. 8218
Position: 57°42'45"N - 16°43'42"E
Kennung: Iso W 6s
Richtfeuerlinie: 236°
Bauwerkshöhe: 8 m
Feuerhöhe: 36 m
Tragweite: 14 sm
Baujahr: 1934
Foto: August 2015

Der runde, weiße Turm mit achteckiger Laterne und Gallerie steht auf der Süd-Huk der Insel Spårö, 1919 m südwestlich vom Unterfeuer Stickskär.

An den Leuchtturm ist ein rotes Leuchtturmwärterhaus angebaut. Die weiße Richtfeuerlinie kennzeichnet die Nordzufahrt nach Västervik. Das Feuer brennt vom 1. November bis 31. März auch tagsüber. Der Leuchtturm Spårö bildete früher mit dem Leuchtturm Idö Stångskär noch eine zweite Richtfeuerlinie (323°)für die Südzufahrt nach Västervik.

Leuchtturm Spårö

Die alte Bake 'Spårö båk' steht auf dem 34 m hohen Spåröberget, dem höchsten Punkt der Insel Spårö im Tjust Schärengarten. 'Spårö båk' wurde 1776–1777 von russischen Kriegsgefangenen in vierkantiger Form aus Steinen erbaut und gilt als eine der schönsten Seezeichen an der Ostküste Schwedens. Die Bake ist 25 Meter hoch und hat im unteren Teil zwei Meter dicke Wände.
Durch Luken auf der östlichen Seite des Daches brachte man bei Nacht oder schlechtem Wetter Eisenkörbe mit brennendem Teerholz an. Auf diese Weise war die Bake bis 1884 ein Leuchtfeuer. 1925 schlug ein Blitz in den Turm und entzündete das Schindeldach, dass man dann durch ein Metalldach ersetzte. Heute ist die Bake ein beliebtes Ausflugsziel. Bevor 'Spårö båk' gebaut wurde gab es bereits seit den 1200er Jahren Baken auf Spårö.

Spårö båk

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum