Leuchtturm Kappeludden

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Schwedische Nr. 549800

Leuchtturm Kappeludden

Internationale Nr. C7270
ARLHS-Nummer: SWE-211
Position: 56°49'10,1"N - 16°50'40,6"E
Kennung: LFl 10s  [2s + (8s)]
Bauwerkshöhe: 31,8 m
Feuerhöhe: 29,7 m
Optik: Gürtellinse 1000 mm
Tragweite: weiß 12,5 sm
Betriebszeit: 1872 -
Eigentümer: Sjöfartsverket
Foto: August 2008

Der Leuchtturm Kapelludden, an der Ostküste von Öland, wurde nach den Plänen von Albert Theodor Gellerstedt als Eisenfachwerkkonstruktion errichtet. Gebaut und montiert wurde der Turm von Helsingborgs mekaniska verkstad.

1887 tauschte man die Rübenöllampe gegen eine  Petroleumlampe, 1908 wurde eine hellere  Gasglühlichtlampe installiert, 1942 hat man den Leuchtturm elektrifiziert. Seit 1967 ist das Leuchtfeuer automatisiert.

Bis 1884 hieß das Leuchtfeuer Ölands Östra. Vor der Errichtung des Leuchtturms orientierten sich die Seefahrer an der Ruine der St. Birgitta Kapelle und einem gut drei Meter hohen Steinkreuz südlich des Leuchtturms befinden.

Hier lag im  Mittelalter der Hafen Sikavarp, der große Bedeutung als Marktplatz und Verschiffungshafen hatte. Im 12. und 13. Jahrhundert wurden in Sikavarp Heringe an hanseatische Kaufleute verkauft. Diese lieferten die Heringe ihrerseits als Nahrungsmittel für die Fastenzeit nach katholischen Ländern Europas. Im Austausch erhielten die Einwohner von Öland Salz für die Konservierung von Fisch und Fleisch. Im Spätmittelalter wurde Sikavarp Verschiffungshafen für Steine, die beim Kathedralenbau auf dem Kontinent verwendet wurden. Im Mittelalter wurde der Hafen wahrscheinlich von der Kirche verwaltet. Nach der Reformation unter Gustav Wasa wurde der Handel in die Städte verlegt und Sikavarp verlor seine Bedeutung als Handelsplatz.

Ganz draußen auf der Landzunge kann man Reste einer Schanze sehen, die den Hafen vor feindlichen Angriffen schützte. Der Hafen kann an der gleichen Stelle wie der heutige Hafen gelegen haben, oder auch südlich der Landzunge in der Skedstad-Bucht. An mehreren Stellen gibt es mit Lehm ausgekleidete Gruben. Vielleicht sind sie Reste von Marktbuden.

Das historischen Steinkreuz kann für Seefahrer errichtet worden sein, damit sie dort Andacht halten konnten, obwohl es keine Kirche am Platz gab. Der hufeisenförmige Wall östlich des Kreuzes birgt wahrscheinlich die Reste eines Kalkofens.

Wegbeschreibung:

Von der Ölandbrücke auf der 136 in nördlicher Richtung. Bei Strandtorpshage (ca. 9 km südlich von Borgholm) nach Osten Richtung Sörby abzweigen, dann nördlich nach Bredsättra. Von hier geht eine schmale Straße südöstlich nach Kapelludden.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum