Leuchtturm Hornsudde

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Der Leuchtturm Hornsudde (57°11'42"N-16°54'06"E) war von 1893 bis 2001 in Betrieb. Er hatte die internationale Nummer: C7312 mit der Kennung: Mo (D) WRG 20 s  [6+(2)+2+(2)+2+(6) s]. Die Sektoren waren: G von Land bis 22,5°, W bis 194°, R bis an Land.
Der weiße Turm wurde inzwischen abgebaut, der Sockel steht noch. Der Stromanschluss war 2008 noch vorhanden. Auf einer Bohle über dem Geländer kann man sitzen und auf den Kalmarsund und die Insel Blå Jungfrun (die blaue Jungfrau) schauen. Auf der Seite von Anke und Jens gibt es ein Foto von 1995, als der Turm noch in Betrieb war.

Wegbeschreibung:

Von der Ölandbrücke auf der 136 über Borgholm nach Löttorp. Im Ort links nach Kristinelund abbiegen. An der Küste ca. 3 km auf einer Schotterpiste Richtung Norden, bis zu einer Kiesgrube.

Leuchtturm Hornsudde auf Öland

Hier sind schon mehrere Schiffe havariert. Erst im Dezember 2008 ist das Pontonschiff "MP 27" nach einem Wassereinbruch im Kalmarsund gekentert und lag kieloben drei Kilometer vor dem Leuchtfeuer Aludden im Wasser.

In Aludden spielt Johan Theorins zweiter Kriminalroman "Nattfåk" (Nacht Blizzard), wo sich ein junges Paar den Bauernhof Aludden kauft, der auch als Unterkunft für den Leuchtturmwächter verwendet wurde. Legenden erzählen, dass das Haus aus Balken von versunkenen Schiffen gebaut wurde - und es deshalb dort von versunkenen Seeleuten spukt.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum