Leuchtturm Östergarn

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Typ: Orientierungs- und Warnfeuer

Leuchtturm Östergarn

Position: 57°26'28"N - 18°58'16"E
Optik: Gürtellinse   F = 1000 mm
Gebäudehöhe: 20 m
Feuerhöhe: 31,2 m
Tragweite: 3,5 sm
Betriebszeit: 1. September 1817-1919
Foto: Juni 2019
Östergarnsholm ist eine kleine Insel östlich von Gotland, rund vier Kilometer nordöstlich von Herrvik. Die Insel ist niedrig und hat fast keine Bäume. Östlich von Östergarnsholm liegt das Riff Britsne. Zur Zeit der Segelschiffe wurde die Passage westlich von Östergarnsholm genutzt. Die größeren Dampfer mussten östlich der Insel fahren.
1817 wurde im Westen der Insel Östergarnsholm der Leuchtturm Östergarn gebaut. Es war Gotlands erster Leuchtturm und der zweite in Schweden nach dem Leuchtturm Kullen. Aus dem dortigen Kalkstein wurde ein 8 m breiter, zylindrischer, 12 m hoher Turm für die Verbrennung von Kohle errichtet. Der Turm war weiß getüncht. Zur gleichen Zeit wurde eine ältere Seemarke, ein Steinhaufen, der den höchsten Punkt markierte, abgerissen.
Neben dem Leuchtturm wurde ein rot gestrichenes Wohnhaus für den Leuchtturmmeister und seine Familie, ein Holzkohlenstand und einige Nebengebäude errichtet. Das Kohlefeuer der Blüse brannte in einer Höhe von 77 Fuß (23,24 m) und war 3-3,5 Seemeilen sichtbar. Allerdings kam es häufig vor, dass die Insel von Nebelschwaden heimgesucht wurde, die die Sicht des Leuchtfeuers beeinträchtigten. Das Feuer wurde in der Zeit vom 1. August bis zum 15. Mai betrieben, also nur im dunklen Teil des Jahres.
1849 wurde die Turmhöhe von 12 m auf 20 m erhöht und eine Laterne mit einer Rüböllampe und einer Gürtellinse dritter Ordnung installiert. Das Feuer wurde erstmals am 1. Oktober 1849 gezündet. Im Jahr 1852 wurde östlich des Turms ein Glockenturm mit Nebelglocke installiert.
1872 gab es neben dem Leuchtturm drei Fischerdörfer auf der Insel. 1887 installierte man eine Petroleumlampe mit Docht. 1894 wurde auf dem Turm ein Ständer montiert, auf dem eine Nebelglocke hing. Im Jahr 1907 wurde in der Laterne ein Uhrwerk mit Lot (Lotgewicht 95,1 kg) eingebaut. 1908 erhielt der Feuerplatz zwei Nebelhörner, die mit Handkraft betrieben wurden.
1919 wurde das Feuer gelöscht und durch einen neuen Leuchtturm am östlichen Teil der Insel (Östergarn-Östra) ersetzt. Die Laterne und der Linsenapparat wurden demontiert und auf dem neuen Leuchtturm eingebaut.
Neben dem alten Leuchtturm stehen heute noch die Überreste des Leuchtturmwärterhauses. 1921 wurde ein neuer Leuchtturm im Westen von Östergarnsholm (Östergarn-Västra) nahe am Wasser errichtet.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum