Richtfeuer Kovik - Koviks fiskeläge

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Typ: Unterfeuer

Unterfeuer Koviks fiskeläge

Schwedische Nr. 426600
Position: 57°24'27"N - 18°09'30"E
Kennung: F W
Richtfeuerlinie: 45°
Optik: Petroleumlampe mit Linse 6. Ordnung
Feuerhöhe: 2 m
Foto: Juni 2019

Die alten Fischerfeuer auf Gotland bestanden aus einem Gestell (fyrstänger), mit anhebbarer Petroleumlaterne. In Kovik gab es ein Fischerfeuer mit einer Richtfeuerlinie von 45 Grad, dass bei Bedarf eingeschaltet wurde. Zwischen 1980 und 1998 wurden die Leuchtfeuer nicht mehr in Betrieb genommen.

Kovik ist ein Fischerdorf an der Westküste Gotlands zwischen Västergarn und Klintehamn. Es wurde nach der Bucht Koviken benannt. Das lange, schmale Riff, das die Bucht schützt, heißt Korumpu (Korumpan). Frühzeitliche Bootsanlegeplätze (Länningar) und eine nahe gelegene Grabstätte zeigen, dass das Fischerdorf aus der Wikingerzeit stammt. Ein neuer Hafen wurde 1932 gebaut.

Typ: Oberfeuer

Oberfeuer Koviks fiskeläge

Schwedische Nr. 426700
Kennung: F W
Richtfeuerlinie: 45°
Optik: Petroleumlampe mit Linse 6. Ordnung
Feuerhöhe: 8 m
Foto: Juni 2019

Das Oberfeuer bestand aus einem Holzgestell mit hochziehbarer Petroleumlampe. Unter und Oberfeuer standen 100 m auseinander.

In Kovik gibt es das Fischereimuseum Koviks fiskerimuseum. Die Initiatoren davon waren der Bauer Edvin Olsson in Norrgårda, der Fischer Helmer Larsson und der Künstler Erik Olsson. 20 Fischerhäuser aus verschiedenen Teilen der Insel, mehrere Boote und viele andere Exponate, darunter auch zwei Fischerfeuer (fyrstänger bzw. lysstänger), die den damaligen Fischern auch im Dunkeln den Weg zum Fischerdorf (fiskeläge) zeigten.

Etwas südlich von Kovik liegt der Campingplatz und das Feriendorf Björkhaga.

Nach Angaben des Bezirksverwaltungsrates in Gotland: Auf Gotland waren es früher Landwirte, die fischten. Das Essen bestand größtenteils aus Fisch - hauptsächlich Hering aus dem Meer und Flüssen gefangen. Der Fisch wurde in Fässern gesalzen und das ganze Jahr über täglich verwendet.
Während der intensiven Frühlings- und Herbstwochen versammelten sich die Menschen im Fischerdorf. Auch Menschen aus Pfarreien im Landesinneren kamen in die Fischerdörfer. Im Fischerdorf hatten Sie einen Geräteschuppen und ein Boot. Die Betten lagen in einer Reihe nebeneinander und vor dem Meer geschützt. Dahinter befand sich der umzäunte Trockenraum für die Netze (Gistrummet).
Viele Fischerdörfer entstanden im 18. Jahrhundert. Heute weiß man, dass es über 150 Stück waren. Die Landwirtschaft erlebte zu Beginn des 19. Jahrhunderts einen Aufschwung. Dann war das Fischen nicht mehr so wichtig. Aber die Küstenbauern fischten weiter. Einige von ihnen wurden Berufsfischer.
Die 1850er Jahren waren schlechte Fischerzeiten und man versuchte es mit Lachsangeln, das sehr gut ankam. Es wurden tiefere Boote und bessere Häfen benötigt. In den 1940er und 1950er Jahren kam es zum Schleppnetzfischen, was große Investitionen in Boote und Ausrüstung erforderte. Die Fischerei konzentrierte sich dann auf einige wenige Häfen.
Der Verkauf von Fisch erfolgte früher durch Aufkäufer, die in das Fischerdorf kamen, oder durch den Fischer selbst, der auf den Höfen verkaufte. Nach dem Ersten Weltkrieg begann der Verkauf zu koordinieren. Es wurden gemeinsame Schuppen zum Messen von Fisch und zum Salzen gebaut. Heute können zwei Trawler den gesamten Fischbedarf auf Gotland decken.
Weitere gotländische Fischerdörfer, die noch erhalten sind:

Agbod fiskeläge

Das Fischerdorf ist wunderschön und unberührt mit einigen schöne Geräte- und Schlafschuppen, die in einer Reihe direkt über dem Hafen stehen.

Ahr fiskeläge
Das Fischerdorf mit neun dieser typisch fallun-roten Schuppen liegt an einer kleinen, geschützten Bucht bei Falholmen. Die Gebäude ind heute in Privatbesitz und dienen der Freizeitfischerei.

Baju fiskeläge
Baju ist eine kleine Fischerstelle in der Pfarrei Anga und liegt am Ende einer asphaltierten Straße. Auf einer Informationstafel wird die Fischerei im 19. Jahrhundert beschrieben.

Bibos fiskeläge
Ein jetzt in Privatbesitz befindliches Fischerdorf mit einer Privatstraße.

Blåhäll fiskeläge
Das Fischerdorf liegt auf einem Plateau mit einigen dramatischen Klippen.

Bläse fiskeläge
Ein kleines Fischerdorf am nördlichen Rand von Kapellshamnsviken.

Bovikens fiskeläge
Ein Fischerdorf an der westlichen Ecke von Hideviken.

Brändu fiskeläge
Ein moderneres Fischerdorf in der Gemeinde När im Südosten Gotlands.

Djaupdöi fiskeläge
Ein Fischerdorf an einer wunderschönen Küstestrecke an der Landzunge zwischen Lausvik und Austaveik. Auf schwedischen Schildern und Karten auch Djaupdy.

Djupviks fiskeläge
Ein ziemlich modernisiertes Fischerdorf in der Gemeinde Eksta an einer der schönsten Küstenregionen Gotlands.

Flundreviken fiskeläge
Heute ist es eine moderne Bootsanlage.

Fluntinge fiskeläge
Fluntinge in Grötlingbo enthält sowohl ältere als auch etwas modernere Zeiten.

Gnisvärd fiskeläge
Hier rieben die Wikinger das Blut der Deutschen von den Schwertern.

Graustäde fiskeläge
Das Fischerdord liegt an der felsigen Küste von Fleringe, am Rande einer nahezu unfahrbaren Schotterpiste. Bei einem Besuch ist vielleicht eine Weile allein mit der Welt.

Grumpe fiskeläge
Ein kleiner aber feiner Ort in Vamlingbo.

Grynge fiskeläge
Grynge in Gammelgarn ist ein hübsches, malerisches Fischerdorf mitzwei Steinfeuern aus dem 19. Jahrhundert.

Hallshuks fiskeläge
Ein kleines Fischerdorf direkt unterhalb von Hallshuk.

Hammarnäs fiskeläge
Ein Fischerdorf zwischen Nabben und Djaupdy.

Hangrebod fiskeläge
Das Fischerdorf in der Gemeinde Gothem gehört der Hafenvereinigung Hangreby, deren Aufgabe es ist, das Fischerdorf zu bewahren. Alles sieht neu und frisch aus und ist auf diese Weise möglicherweise keine Attraktion.

Helgumannen fiskeläge
Überreste eines großen Fischerdorfes auf Fårö.

Holms fiskeläge
Das kleine Fischerdorf Holmhällar bei Storsudret liegt wunderschön eingebettet zwischen Raukaren. Die Fischerhütten sind komplett aus Stein mit Holzspänen.

Hus fiskeläge
Ein Fischerdorf in Ronehamn.

Hörte fiskeläge
Der schöne Ort liegt im Südosten Gotlands, südlich eines beliebten Badestrands.

Ihrevikens fiskeläget
Ein Fischerdorf aus der Wikingerzeit.

Kalkugnskajen fiskeläge
Das Fischerdord liegt unmittelbar südlich des Hafens in Klint am Kalksteinkai.

Kartu fiskeläge
Ein verlassenes Fischerdorf auf Furillen.

Katthammarsviks fiskeläge
Die ganze Gemeinde von Katthammarsvik in Östergarn ist wunderschön, in gewisser Weise 50er Jahre. Beim Fischerdorf am Hafen gibt es eine Räucherei.

Klase fiskeläge
Das Fischerdorf Klase in der Pfarrei Sproge ist vielleicht keine Attraktion für Menschen, die eine malerische Umgebung suchen.

Klasens bodar
Am nördlichen Strand von Kettelviken, direkt unterhalb des mächtigen Bergrückens von Husrygg in der Gemeinde Vamlingbo, befindet sich das kleine Fischerdorf Klasens bodar, das den örtlichen Bauern gehört und von diesen verwaltet wird.

Kronvalls fiskeläge
Ein Fischerdorf an einem sehr schöner Küstenabschnitt.

Langbjänne, Langbjenne fiskeläge
Ein modernisiertes Fischerdorf in Ljugarn mit einem aufregenden Namen.

Lauter fiskeläge
Ein bedeutender Hafen bis Mitte der 1950er Jahre.

Lergrav fiskeläge
Das Fischerdorf in der Gemeinde Rute liegt jetzt direkt am Rande einer Asphaltstraße.

Lickershamn fiskeläge
Gut erhaltene Kultur aus der Mitte der 1950er Jahre.

Nabbu fiskeläge
Die Gemeinde Nabbu i När liegt an einer wunderschönen Küste mit vielen Fischerdörfern.

Natudd fiskeläge
Das kleine Fischerdorf in När liegt an der südlichsten Spitze von Lausviken wo in den 1930er Jahren einige Stände für das Aalfischen gebaut wurden.

Nyhamns fiskeläge
Direkt neben der Herberge in Lummelunda liegt das Fischerdorf mit einem kleinen Museum. In den wanderfreundlichen Gebieten gibt es viele Fossilien.

Sigsarvestrand fiskeläge
Das nette Fischerdorf mit einigen Schlafhütten liegt an der Westküste von Gotland.

Själsö fiskeläge
Knapp 10 Kilometer nördlich von Visby liegt das Fischerdorf Själsö, das bis mindestens 1960 Skälsö hieß.

Svajde fiskeläge
Das Fischerdorf mit rund 10 Hütten liegt in der Gemeinde Alskog, wunderschön an einem kleinen Wald.

Sysne fiskeläge
Ein wunderschönes Fischerdorf von modernisierter, unschlagbarer Schönheit. Sysne ist wahrscheinlich Gotlands meistbesuchtestes Fischerdorf. Das liegt wohl daran, dass es dort tatsächlich ein Fischgeschäft gibt.

Tomtbod fiskeläge
Gotlands wirklich schönstes Fischerdorf befindet sich in der Gemeinde Burs.

Tubod fiskeläge
Ein abgelegenes Fischerdorf in der Pfarrei Fide.

Tutens fiskeläge
Ein kleines modernisiertes Fischerdorf bei in Lauvike.

Valbybodar fiskeläge
Das Fischerdorf Valbybodar in der Gemeinde Fröjel bietet Entspannung und einen schönen Blick auf die Karlsöarna.

Valbyte fiskeläge
Ein kleines Fischerdorf in Västergarn.

Vitvär fiskeläge
Ein altes Fischerdorf mit einer weit über 1000-jährige Geschichte.

Västergarn fiskeläge
Einer der interessantesten historischen Gegenden Gotlands

Ygne fiskeläge
Das Fischerdorf Ygne in der Gemeinde Västerhejde südlich von Högklint mit seiner wunderschönen Aussicht auf die Königin des Meeres besteht aus einer Reihe einfacher Schuppen auf einem Felsvorsprung zwischen großen Klippen.

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum