Leuchtturm Faludden (Faluddens fyr)

Home  |  Westküste  |  Südküste  |  Kalmarsund  |  Gotland  |  Vänern  |  Vättern  |  Ostküste  |  Bottenviken  |  Themen

 

Typ: Orientierungs und Warnfeuer

Leuchtturm Faludden

Internationale Nr. C7204
Schwedische-Nr. 422000
ARLHS-Nummer: SWE-010
NGA-Nummer: 9952
Position: 56°59'43"N - 18°23'46"E
Kennung: alt: Oc(3) 15s,   neu: Iso 2s
Optik: Gürtellinse 3. Ordnung
Bauwerkshöhe: 11,40 m
Feuerhöhe: 10,40 m
Tragweite: 17 sm, nach Wiederzündung 8 sm
Betriebszeit: Herbst 1867 bis 15. April 2009
und seit 5. April 2018

Da es um Faludden mehrere Schiffsunglücke gegeben hatte, wurde 1867 auf der Spitze der Landzunge, ca. 8 Kilometer südöstlich von Burgsvik, der Leuchtturm Faludden nach den Zeichnungen von Albert Theodor Gellersted erbaut. Der zehnkantige Gusseisenturm mit Galerie hat eine Laternenkuppel aus Kupfer.

Im Oktober und November 1850 fuhren vier Schiffe bei Faluddens Riff auf Grund, im Herbst 1852 vier Schiffe und 1853 drei Schiffe. 1860 wurde die Rettungsstation von Faludden mit einem Rettungsboot mit Platz für sechs Ruderer, den Steuermann und den Kommandanten gebaut. Zwischen 1880 und 1920 wurden 200 Seeleute von der Rettungsstation gerettet.

Der Leuchtturm Faludden war ursprünglich rot gestrichen und das Feuer wurde mit einer Rüböllampe betrieben. Die Linse hat eine Brennweite von 500 mm.

Im Jahr 1873 erhielt der Feuerplatz zusätzlich zwei Nebelsignalkanonen. 1885 wurde die Rüböllampe gegen eine Petroleumlampe mit Docht ausgetauscht. 1892 hat man ein Petroleumlager gebaut. 1907 wurde die Petroleumlampe gegen eine Petroleumlampe mit Glühstrumpf ausgetauscht. 1908 erhielt der Feuerplatz eine neue Nebelsignalkanone. Diese war zuvor beim Leuchtturm Holmögadd stationiert. 1915 wurden die Nebelsignalkanonen gegen eine Nebelsirene mit Kompressor ausgetauscht. 1940 hat man die Nebelsirene gegen einen Typhon mit drei Tönen alle 60 Sekunden (2,5 + 3 + 2,5 + 3 + 2,5 + 46,5) ausgetauscht. Das Nebelsignal war zweitönig, das heißt es wurden gleichzeitig zwei Töne (ca. 210 Hz und ca. 260 Hz) ausgegeben.

1946 wurde der Leuchtturm und die Nebelsignalstation elektrifiziert. Die Fresnel-Linse und eine 1000 Watt Glühlampe erzeugten eine Lichtstärke von 32.000 Candela. Als Reseve standen zwei 60W 10,3V Lampen zur Verfügung. 1965 wurde der Leuchtturm Faludden automatisiert und der Turm von rot auf weiß umlackiert. Um die Jahrtausendwende wurde die Nebelschallanlage abgeschaltet. Nach knapp 142 Jahren Dauerbetrieb wurde das Feuer im Jahr 2009 gelöscht.

In den Bekanntmachungen der schwedischen Schifffahrtsverwaltung (Underrättelser för sjöfarande Sjöfartsverket) Nr. 697 steht, dass das Feuer am 5. April 2018 mit der Kennung Iso 2s neu gezündet wurde. Die Tragweite beträgt jetzt nur noch 8 Seemeilen.

Faludden wieder gezündet

 

Leuchtfeuer-Datenbank

Sitemap

Impressum